News

Dax – Gelingt dem Index der Turnaround?

Vergessen sind die Warnsignale, die der Dax in den vergangenen Handelswochen sendete. Der Index startete nun frohen Mutes in die verkürzte Handelswoche und setzte damit den Aufwärtstrend der letzten Handelstage fort. Der Optimismus an den Aktienmärkten ist zurück. Die mit Blick auf die US-Notenbank anhaltenden Zinsspekulationen und die (überraschende) Einigung zwischen den USA und Mexiko und damit einhergehend die Abwendung der von den USA verhängten Strafzölle (zumindest vorerst) kreieren aktuell eine positive Gemengelage und lassen erneut Kaufstimmung an den Aktienmärkten im Allgemeinen und im Dax im Speziellen aufkommen.

Bleiben wir zunächst beim Thema Zinsphantasie. Die Aktienmärkte setzen verstärkt darauf, dass die  US-Notenbank mit Blick auf die Rahmenbedingungen womöglich bald aktiv werden und so doch noch im Jahr 2019 die Leitzinsen senken könnte. Zuletzt schwächer ausgefallene Konjunkturdaten befeuerten die Erwartungen dahingehend. Ein wichtiges Beispiel war diesbezüglich der aktuelle US-Arbeitsmarktbericht von Mai, der am vergangenen Freitag (07.06.) veröffentlicht wurde. Dieser blieb hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere die Zahl der neugeschaffenen Stellen ex Landwirtschaft enttäuschte deutlich.

Für viele Marktteilnehmer kam die Einigung zwischen den USA und Mexiko beim Thema  Bekämpfung der illegalen Einwanderung in die USA doch ein wenig überraschend. Die USA bzw. Präsident Trump hatten gegenüber Mexiko moniert, das Land würde zu wenig tun, um die Zahl der illegalen Grenzübertritte in die USA entscheidend zu reduzieren. Trump hatte daraufhin Mexiko mit Strafzöllen (in diversen Staffelungen) gedroht. Eine rasche Einigung war kaum zu erwarten gewesen, doch die von Mexiko kurzfristig beschlossenen Maßnahmen besänftigten den US-Präsidenten und wendeten somit (vorerst) die drohenden Zölle ab.

Damit fokussiert sich das Thema Handelspolitik wieder auf den  Zollstreit der USA mit China. Auch hier gibt es noch immer Hoffnungen, dass sich die USA und China auf dem kommenden G20-Gipfel in Osaka (Japan) annähern könnten. Wie erfolgreich das Ganze am Ende sein wird, bleibt hingegen offen.

Die nächsten Handelstage sind gespickt mit wichtigen Konjunkturdaten. Insbesondere in den USA geht es hierbei hoch her. So stehen am heutigen Mittwoch (12.06.) noch die eminent wichtigen US-Verbraucherpreise an. Am Donnerstag folgen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung. Am Freitag wird es dann heikel – Daten zu den Einzelhandelsumsätzen, zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen (Reuters/Uni Michigan) werden eine für die US-Indizes und damit auch zwangsläufig für den Dax  wichtige Handelswoche beschließen.

Aus charttechnischer Sicht konnte der Dax seine 200-Tage-Linie zuletzt verteidigen und eine Erholung starten. Der kurzfristige Abwärtstrend (rot dargestellt) wurde verlassen. Aktuell steht die Unterseite des ehemaligen Aufwärtstrendkanals (grün) zur Disposition. Oberste Priorität hat jedoch die 12.430-Punkte-Marke auf der Oberseite. Wird diese überwunden, ist das Chartbild geklärt. Bis dahin gilt es, die Unterseite im Auge zu behalten und einen erneuten Rücksetzer unter die 12.000 Punkte zu vermeiden.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.FollowFin.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. FollowFin.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von FollowFin.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.