News

Dax – Index sendet starkes Warnsignal

Ob der letzte Freitag (31.05.) eine Art Zeitenwende im Dax eingeläutet hat, muss sich erst noch zeigen. Fakt ist jedoch, dass die Handelswoche nicht viel schlechter hätte enden können. Die Warnsignale sind nicht zu übersehen und man darf gespannt sein, ob es dem Dax in der neuen Handelswoche gelingen wird, wieder Stabilität zu erlangen und die (Kurs)Erosion zu stoppen. Man darf diesbezüglich allerdings Zweifel anmelden…

Das große Thema war natürlich die Handelspolitik Trumps. Der Handelskonflikt mit China hat eine neue Ebene erreicht; auch weil China offenkundig nicht bereit ist, klein bei zu geben. Und so könnte sich die Eskalationsspirale zwischen den beiden Wirtschaftsmächten noch eine Weile weiter drehen. Lange Zeit klammerte man sich an den Aktienmärkten bekanntermaßen an die Hoffnung, dass der „Deal“ nur eine Frage der Zeit wäre. Die bereits abzusehenden Risiken aus dem Handelskonflikt wurden ausgeblendet. Nun schwindet die Hoffnung auf eine zeitnahe Einigung. Die Risiken werden nun ganz anders bewertet. Und eben diese neue Erwartungshaltung wird nun eingepreist.

Dass Mexiko nun verstärkt in den Fokus „Trump´scher Strafzollpolitik“ geraten ist, gibt dem Thema globale Handelskonflikte noch einmal eine neue Würze. Trump hatte kürzlich angekündigt, dass ab dem 10.Juni neue US-Strafzölle in Höhe von 5 Prozent gegen Mexiko gelten sollen. Damit die Maßnahme auch Wirkung zeigt, werden von Trump bereits deutliche höhere Prozentsätze in Aussicht gestellt, sollte Mexiko im Weiteren keine Maßnahmen treffen, um die illegale Einreise in die USA zu unterbinden.

Dass zudem am Freitag in den USA zum Teil enttäuschende Konjunkturdaten veröffentlicht wurden, kreierte dann eine für die Aktienmärkte heikle Gemengelage. Der schwachen Entwicklung der US-Indizes konnte sich auch der Dax am Ende des Tages nicht entziehen. Mit Blick auf die Charttechnik kann man den Handelsverlauf am Freitag als herben Rückschlag bewerten, der – sollte er nicht schleunigst korrigiert werden – weiteres Ungemach in Aussicht stellt…

Wir hatten in unseren letzten Kommentaren zum Dax wiederholt die Bedeutung der 11.830 Punkte als wichtige Unterstützung und aus unserer Sicht auch als Rahmen für das bullische Szenario thematisiert. Diese wurde nun deutlich unterschritten und um beim sprachlichen Bild zu bleiben, der Dax ist damit aus dem Rahmen (seines bullischen Szenarios) gefallen. Der Aufwärtstrend ist ebenfalls passé. Aktuell steuert der Index auf den nächsten relevanten Unterstützungsbereich von 11.500 Punkten zu. Knapp darüber verläuft zudem die 200-Tage-Linie. Unterhalb von 11.500 Punkten käme der Zone um 11.300 Punkte (Verlaufstief aus dem März) eine gewisse Relevanz als Unterstützung zu. Um aus charttechnischer Sicht noch zu retten, was zu retten ist, muss der Dax möglichst rasch über die 11.830 Punkte zurückkehren…

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.FollowFin.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. FollowFin.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von FollowFin.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.