News

Deutsche Bank geht steil. Zieht die Commerzbank nach?

Der Dax schwimmt sich endlich frei und bricht auf neue Höhen aus. Was lange währt, wird endlich gut, könnte man nach der Hängepartie der letzten Wochen im Dax (ISIN: DE0008469008 WKN: 846900 ) und seinen zahlreichen Fehlversuchen, neue Hochs zu markieren, meinen. Wie ausgewechselt wirkt derzeit auch Aktie der Deutschen Bank. Die Tristesse vergangener Monate ist einer neuen hoffnungsvollen Aufbruchsstimmung gewichen.

Bereits in unserer letzten Kommentierung in der vergangenen Woche thematisierten wir das positive Umfeld für die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Kürzel: DBK). Die Quartalszahlen fielen zwar nicht unbedingt berauschend aus, doch dafür sorgte die Wasserstandsmeldung über die Fortschritte bei der  Konzernumstrukturierung für eine gewisse Erleichterung. Nicht zuletzt profitierte die Aktie auch vom stärkeren Engagement der kalifornischen Capital Group. Diese hatte kürzlich ihre Anteile über die Meldeschwelle von 3 Prozent hinweg aufgestockt. Doch nicht nur fundamentale Aspekte sorgten für Rückenwind bei der Aktie. Nach dem Niedergang der letzten Jahre und dem zähen Kampf der Aktie, einen tragfähigen Boden auszubilden, scheint dieser Prozess der Bodenbildung nun große Fortschritte zu machen. Zaghafte Kaufsignale haben die Kursbewegung zuletzt darüber hinaus befeuert.

Chart Deutsche Bank Aktie

Der charttechnische Ursprung des aktuell zu beobachtenden Vorstoßes ist in einem Doppelboden zu finden, den die Aktie im Juni und August des vergangenen Jahres im Bereich von 5,8 Euro ausbildete. Auch wenn dieser im oberen 10-Jahres-Chart auf Wochenbasis nur mit Mühe zu erkennen ist, haben wir uns für diesen Langfrist-Chart entschieden, um die aktuelle Lage adäquat darstellen zu können. Den steilen Abwärtstrend (rot) konnte die Aktie bereits sprengen. Die eigentliche Bewährungsprobe ist der langfristige Abwärtstrend (grün), der aktuell im Bereich von 15,0 Euro verläuft. Bis dahin ist es noch ein gutes Stück und davor liegt zudem die Hürde 10,0 / 11,0 Euro. Aus unserer Sicht hat diese Zone eine zentrale Bedeutung. Ein Ausbruch wäre ein weiterer wichtiger Schritt, um die Bodenbildung voranzubringen. Idealerweise spielen sich Rücksetzer nun oberhalb der Zone um 8,0 Euro ab. Die Deutsche-Bank-Aktie hat vorgelegt. Kann die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Kürzel: CBK) nachziehen?

Commerzbank-Aktie Chart

Der Blick auf den oberen 1-Jahres-Chart zeigt deutlich, welche Aufgaben aus charttechnischer Sicht anstehen. Der Ausbruch über die 5,5 / 5,65 Euro war eminent wichtig. Die nächste Zone zwischen 6,0 / 6,2 Euro hat es ebenfalls in sich. Ein Vorstoß über dieses Widerstandscluster hinweg wäre ein wichtiger Fingerzeig und würde die Fortsetzung der Bewegung bis in den Bereich von 6,5 / 6,7 Euro offerieren. Aufgrund ihrer Relevanz sollte nun die Zone um 5,5 Euro nicht mehr unterschritten werden. Sollte dieser Fall dennoch eintreten, ist eine Neubewertung der Lage unerlässlich.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Weitere interessante Artikel

WTI Oil – Noch ohne Durchschlagskraft

Amazon furios. Apple vor neuem Kaufsignal?

Goldpreis in gespannter Erwartung. Palladium konsolidiert. 

Varta und K+S AG geraten erneut ins Straucheln. Wirecard bleibt am Ball.

Hat die Tesla-Aktie den Boden schon gefunden? Ballard Power vor frischem Kaufsignal.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. FollowFin.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. FollowFin.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von FollowFin.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.